Das Aussichtsrestaurant

in den Löwensteiner Bergen

Werke von Richard Hohly

linie.png

Die Kunst Richard Hohlys ist unmittelbar verbunden mit der noch wenig berührten Landschaft der Löwensteiner Berge. In vielen Bildern lassen seine spezielle "Farbfleckdynamik" und der "Schwung der gestaltvermittelnden Hand" des Künstlers (Pfeiffer A, 1980: Richard Hohly, Leben und Werk, Verlag freies Geistesleben, Stuttgart) die Schönheit seiner Heimat erahnen.

Bis ins hohe Alter hinein blieb Richard Hohly ein autonomer Künstler, der in der Auseinandersetzung mit der Farbe seine unverwechselbaren, ausdrucksstarken Bilder schuf.

Die Hauptmotive seines Werkes sind hierbei zum einen seine unzähligen Pferde-Bilder, in welchen dem Element der Bewegung eine wichtige Rolle zukommt. Stürmende, aufschäumende Kraft und gleichzeitig gezügelte Empfindsamkeit charakterisieren diese beeindruckenden Bilder.

Zum anderen das religiöse Motiv, die meditative-philosophisch geprägten Arbeiten. Richard Hohly fühlte sich der Seherin von Prevorst verwandt. Er selbst knüpfte die Verbindung vom Zauber der Löwensteiner Landschaft, die immer wieder in sein Werk einfließt, zur Sensibilität ihrer Menschen für das Übersinnliche.

Es ist sicherlich kein Zufall, dass sich in unmittelbarer Nähe zum farbenprächtigen, von Glasintarsien erleuchteten Grab der Familie Hohly auf dem alten Löwensteiner Friedhof die Grabstätten des Dichters Manfred Kyber sowie von Friedericke Hauffe geb. Wanner, der "Seherin von Prevorst", befinden. Der Zauber verwunschener Stimmungen im Wechselspiel mit dem weiten Blick ins Land der

Richard Hohly

Leben des Künstlers

Löwensteiner Berge, die Übersensibilität der Sinne als Mittel einer visionären Schau in Anlehnung an Rudolf Steiner zeichnen das Werk Richard Hohlys aus.

Hinzu kommen biblische Bildinhalte in kraftvollen Farbkomposi-tionen.

Des weiteren beeinflussen die Erlebnisse als Kriegsmaler und die unzähligen Begegnungen mit dem Tod sein künstlerisches Schaffen.

Einzigartig auch die neue Art der Glasmalerei, die Richard Hohly entwickelte: Angeregt durch die mittelalterlichen Farbglasfenster der Kathedralen schuf er mit den drei Grundfarben rot, gelb und blau in Anlehnung an Goethes Farbenlehre verschiedene Farbnuancen. Auf einer nicht ganz transparenten Trägerscheibe klebte er farbige Gläser auf, wobei die einzelnen Stücke nicht mit Zwischenstegen aus Blei verbunden wurden. Stattdessen entwickelte er eine "Lichtfuge" aus Kunstharz, welche das spannungsfreie, in sich bewegliche Übereinandersetzen verschiedener Gläser erlaubte und leuchtende Zwischentöne bei gleichzeitiger Stabilität ermöglichte.

Zu Hohlys Gemälden und Glasarbeiten gesellen sich außerdem noch Graphiken und Aquarelle, so dass ein vielseitiges Gesamtwerk entsteht, welches unmittelbar mit seiner Biographie verwoben ist.

Einige seiner Arbeiten sind in unserem Terrassengasthof in Löwenstein ausgestellt.

Hier gelangen Sie direkt in unsere

Internet-Galerie.


Richard Hohly Löwenstein
Richard Hohly - Pferdegalopp
Richard Hohly - Zerstörtes Löwenstein
Richard-Hohly-Selbstbildnis.jpg